Veröffentlichungen

Veröffentlichungen aus dem Kronberger Kreis für Dialogische Qualitätsentwicklung (Auswahl ab 2013):

Kronberger Kreis

aktuell

18.06.2018 | Save the date: 15.- 17.Mai 2019

Forum für Dialogische Qualitätsentwicklung 2019

15.- 17.Mai 2019  (Programm in Kürze)

mehr

18.06.2018 | Fachseminar 2018

Bei wunderschönem Wetter trafen Mitglieder des Kronberger Kreises mit Projektpartnern zusammen, um zusammen mit Prof. Dr. Michael Winkler (Universität Jena) über Grundfragen der Erziehung und Bildung nachzudenken. Die Mitbegründerin des Kronberger Kreises, Anne Huber-Kebbe hat anschaulich einige Eindrücke zusammengefasst:

mehr

  • Ackermann, Timo (i. V.): Entscheidungsprozesse im Jugendamt. Eine ethnographische Studie zur Fallarbeit bei Kindeswohlgefährdungen. Bielefeld: Transcript Verlag.

  • Ackermann, Timo / Schröer, Wolfgang (i. V.): Steuerung und Planung. In: Thole, Werner et alt.: Schlüsselbegriffe Sozialer Arbeit. i. E

  • Ackermann, Timo / Pierrine Robin (2015): Children in Child Protection Processes. In: Eßer, Florian / Baader, Meike / Betz, Tanja / Hungerland, Beatrice (Hg.): Reconceptualising Agency and Childhood. New perspectives in Childhood Studies. Routledge, pp. 243-255.

  • Biesel, Kay (2016): Chancen und Risiken von Kinderrechten im Kinderschutz. In: Hartwig, Luise/ Mennen, Gerald / Schrapper, Christian (Hg.): Kinderrechte als Fixstern moderner Pädagogik? Grundlagen, Praxis, Perspektiven. Weinheim und Basel: Beltz Juventa S. S41 - 249.

  • Biesel, Kay (2015): Die Verantwortung der Kinder- und Jugendhilfe für kind(er)gerechte Bedingungen des Aufwachsens. In: Bundesarbeitsgemeinschaft der Kinderschutz-Zentren e.V. (Hg.): Kindgerecht. Verändertes Aufwachsen in einer modernen Gesellschaft. Köln. S. 15-27.

  • Biesel, Kay (2015): Vom Fehlerverdruss zum Dialoggenuss in der Sozialen Arbeit - ein Plädoyer für eine Organisationskultur der Fehleroffenheit. In: Krause, Hans-Ullrich/ Rätz, Regina (Hg.): Soziale Arbeit im Dialog gestalten. Theoretische Grundlagen und methodische Zugänge einer dialogischen Sozialen Arbeit. 2., überarbeitete Auflage. Opladen, Berlin, Toronto: Verlag Barbara Budrich. S. 217-229.

  • Biesel, Kay (2015): Zusammenarbeit im Kinderschutz. Rolle und Funktion des Allgemeinen Sozialen Dienst. In: SozialExtra. Zeitschrift für Sozialpädagogik. 39. Jg. (3). S. 47-49.

  • Biesel, Kay / Messmer, Heinz (2015): Fachaufsicht in der Kinder- und Jugendhilfe - Fragen, Probleme und Voraussetzungen. In: Das Jugendamt. Zeitschrift für Jugendhilfe und Familienrecht. Nr. 7-8/2015. S. 346 - 349.

  • Biesel, Kay / Wolff, Reinhart (2014): Aus Kinderschutzfehlern lernen. Eine dialogisch-systemische Rekonstruktion des Falles Lea-Sophie. Bielefeld: transcript Verlag (Gesellschaft der Unterschiede Bd. 16).

  • Biesel, Kay/ Wolff, Reinhart (2013): Das dialogisch-systemische Falllabor. Ein Methodenbericht zur Untersuchung problematischer Kinderschutzverläufe. Expertise. Beiträge zur Qualitätsentwicklung im Kinderschutz 4, hg. vom Nationalen Zentrum Frühe Hilfe. Köln: NZFH.

  • Brandhorst, Felix (2015): Kinderschutz und Öffentlichkeit. Der ‚Fall Kevin’ als Sensation und Politikum. Kasseler Edition Soziale Arbeit, Bd. 1. Wiesbaden: Springer VS.

  • Brandhorst, Felix (2015): Kinderschutz als Sensation und Politikum. Über den Zusammenhang zwischen medialer Skandalisierung, politischer Theatralisierung und fachlicher Positionierung der Sozialen Arbeit im Feld des Kinderschutzes. In: SozialExtra. Zeitschrift für Soziale Arbeit. 3/2015. S. 50-54.

  • Gedik, Kira (i. V.): Widerspruch und Widerstand - Herausforderung und Chance demokratischer Hilfeprozessgestaltung von Familien und Fachkräften. In: SozialExtra – Zeitschrift für Soziale Arbeit, Band 40 / 5, Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

  • Gedik, Kira (2015): Widerspruch und Widerstand im Kinderschutz – Dialog im Konfliktgeschehen? In: Krause, Hans-Ullrich / Rätz, Regina (Hg.) (2015): Soziale Arbeit im Dialog gestalten. Theoretische Grundlagen und methodische Zugänge einer dialogischen Sozialen Arbeit. Opladen und Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich. 2. Überarbeitete Auflage. S. 253-266.